Agromineral International GmbH

Ulmer Str. 160b
D-8615 Augsburg
Tel: +49(0)821-71058430
Mail: info@agromineral.org

[...mehr!]

Tiernahrungsergnzung in der Schweinemast


zurck zur bersicht


ANIMASANUM® ist Natur pur; es wird aus Klinoptilolith (Zeolith) gewonnen, einem Mineral, vulkanischen Ursprungs. Klinoptilolith wurde von Beginn an in der Mast eingesetzt, zunächst um den beißenden Ammoniak-Geruch im Stall zu reduzieren. Die Anwendung wurde ein voller Erfolg, nicht nur die Luft verbesserte sich, sondern eine ganze Reihe positiver Wirkungen traten ein, die hier vorgestellt werden.

 

ANIMA-SANUM® wird in einem speziellen Verfahren hergestellt, der Tribo-Mechanischen-Aktivierung (TMAZ), bei der das Material in kleinste Teilchen zerrieben wird, wobei es sich statisch auflädt, was für die außergewöhnliche Wirkung entscheidend ist.

Erzielte Resultate

Mit ANIMASANUM® werden in der Tierhaltung außergewöhnliche Erfolge erzielt. In zahlreichen wissen-schaftlichen Untersuchungen und im praktischen Einsatz wurden die Erfolge bestätigt.

Es konnten folgende Resultate festgestellt werden:

  • Erheblich schnelleres Wachstum, d.h.: z.B. Reduzierung der Zeit bis zur Schlachtreife
  • Mastgewicht vor der Geschlechtsreife – ggf. keine Kastration notwendig,
    Einsparung der Veterinärkosten und der Mittel, Wegfall des „Ebergeruchs“
  • Bessere Fleischqualität – marmorisiert, vergleichbar mit Kobe-Rindern,
    bei gleichbleibendem Fettgehalt
  • höhere Überlebensrate (sagen die Anwender)
  • Stoffwechsel des Tieres bleibt im Optimum
  • Reduzierung der Geruchsbelästigung durch bessere Bindung des Proteins und zusätzliche Bindung des Ammoniaks durch Kationen – wertvoller, stickstoffhaltiger Dünger entsteht
  • bessere Futterverwertung, da weniger Futter

Ertragssteigerung pro Mastplatz durch ...

  • mehr Belegungszyklen des Stalles 
  • Kostenreduzierung durch Futtermitteleinsparung 
  • höhere Überlebensrate, geringerer Kannibalismus (sagen die Anwender)
    (kürzere Mastzeit und verbesserte Aufnahme)
  • Reduzierung der Sekundärkosten

Und so erfolgt der praktische Einsatz

Das zerriebene Mineral wird entweder dem üblichen Futter beigemischt. Wirkungen können bereits ab einer Beimischung von 1 % beobachtet werden. Ideal ist eine Beimischung von 1 - 2 %.


Futterzusatz bei Schweinen:

- Beimischung: 1 - 2 %
- Einstreuzusatz: 1 - 4 mm Körnung


Allgemein wird beobachtet, dass das Futter von den Schweinen sehr positiv angenommen wird.
Das Futter wird besser gefressen und besser verwertet.

 

powered by RM-Medienagentur